20180211_Skimarathon 259

50. Einsiedler Skimarathon 2018

10.-11. Februar 2018 | Jubiläumsausgabe

Der traditionsreichste Lauf der Swiss Loppet Serie feierte sein Jubiläum
 

Claudia Schmid und Kevin Camathias gewinnen den Jubiläumslauf

 
Die 50. Austragung des «Einsiedlers» gewannen Swiss Loppet Leaderin Claudia Schmid (Luzern) und Kevin Camathias (Sagogn). Auf der schnellen Ersatzstrecke in Studen nahmen rund 800 Läuferinnen und Läufer liessen an vier verschiedenen Rennen den Langlaufsport hochleben.

Das Langlaufzentrum in Studen präsentierte sich am Wochenende des 10. und 11. Februar im besten Zustand. Die flache Ersatzstrecke des «Einsiedlers» ist für seinen Speed bekannt und dementsprechend beliebt. Temperaturen um die null Grad liessen den Schnee aber leicht körnig werden, was vor allem den Wachsspezialisten einiges abverlangte. Knapp 500 Läuferinnen und Läufer gingen um 10:10 Uhr in zwei Feldern ins Rennen.
 
Mit einem Vorsprung von sieben Sekunden gewann Kevin Camathias das Rennen vor Eligius Tamborino mit einer Laufzeit von knapp über einer Stunde. Den Spurt einer Vierergruppe um Platz drei vermochte Nicola Müller (Einsiedeln) für sich zu entscheiden. Livio Corsini (Lenzerheide), Ricky Steinauer (Einsiedeln) und Michael Eggenberger (Hünenberg See) auf die nächsten Ränge.
 
Claudia Schmid mit Vorsprung
Bei den Damen lief Claudia Schmid (Luzern) mit ihrer gelben Leaderstartnummer einem ungefährdeten Sieg entgegen. Sie gewann das Rennen der Damen mit knapp sechs Minuten Vorsprung auf Margrit Abächerli (Erstfeld), die 2009 das Rennen für sich entschieden hatte und bereits am Vortag beim Klassikrennen den zweiten Platz belegt hatte. Dritte wurde Barbara Schoch (Heiden) vor Sigrun Hannes (Bad Dürrheim) und Silvia Brunner (Einsiedeln).
 
Langlaufsport für Spitze und Breite
Unzählige Läuferinnen und Läufer aus der Region haben es sich nicht nehmen lassen, bei der 50. Austragung des «Einsiedlers» selbst mit dabei zu sein. Ambitionierte wie auch Pläuschler wagten sich an die knapp 25 Kilometer in Studen. Am spontansten entschied sich wohl Swiss Ski Breitensportchef Gary Furrer zur Teilnahme. Fünf Minuten vor dem Start nahm er die Einladung zum Rennen an. Er – wie viele andere auch – nutzte den «Einsiedler» zu seiner Vorbereitung auf den «Engadiner». Der «Engadiner» feiert wie übrigens der «Rothenthurmer», der nächste Woche stattfindet, ebenfalls das 50. Jubiläum.
 
Neben dem Swiss Loppet Rennen wurde das 50. Jubiläum mit drei weiteren Veranstaltungen gefeiert. Die Athletinnen und Athleten von Special Olympics trugen zum 25. Mal ihre Wettkämpfe im Rahmen des «Einsiedlers» aus. Das einmalig durchgeführte Klassikrennen gewannen Karin Weltert Stadelmann (Willisau) und Heiko Zühlke (Oberägeri).
 
Eine Kombination von Einsiedler Fasnacht und Einsiedler Langlaufsport bot der 7. Schafbockloppet. Familien, Teams und Firmen erliefen sich auf einem lustigen Rundkurs die Einsiedler Pilgerspezialität. Insgesamt wurden dabei über 1100 Runden gelaufen.
 
Fitnessbewusstsein unterstützt Langlaufboom
Der sportliche Teil des Jubläums wurde am Sonntag mit dem Swiss Loppet Rennen abgeschlossen. Das OK möchte allen Helferinnen und Helfern, Teilnehmenden und Zuschauern danken. Die vier Rennen im Rahmen des Jubiläumswochenendes haben gezeigt, dass die Begeisterung und der Rückhalt für Langlauf gross sind. Das Gesundheits- und Fitnessbewusstsein ist im Trend. Für die 51. Austragung des Einsiedler Volksskilaufs darf man gespannt sein.
Die Ausstellung zu 50. Jahren Volksskilauf und Langlaufsport in Einsiedeln ist noch bis am 18. Februar am Samstag und am Sonntag von 13:30 bis 17:30 Uhr geöffnet.
 
Podest Herren Overall (50. Einsiedler Skimarathon)
 
 
 
Eligius Tambornino (2., Trun), Kevin Camathias (1. Sagogn) und Nicola Müller (3., Einsiedeln)
 
 
 
Podest Damen Overall (50. Einsiedler Skimarathon)
 
 
 
Margrit Abächerli (2., Erstfeld), Claudia Schmid (1., Luzern), Barbara Schoch (2. Heiden)
 
 
Skiclub Einsiedeln, 8840 Einsiedeln